​SCHUKRAFTS WUNDERTÜTE ​Theater in Ulm
Bitte beachten Sie unbedingt die zurzeit
gültigen Corona-Hygiene-Regeln. Danke.

Impressum / Datenschutz

Theaterproduktion von Wolfgang Schukraft. Aufführungen in der kunsthalle weishaupt Ulm. Premiere 16. September 2021
​Er – Alberto Giacometti – war fast 60 Jahre alt und gehörte zu den erfolgreichsten Künstlern seiner Zeit. Sie – Caroline Tamago – war knapp 20, sie suchte sich ihre nächtlichen Kunden in einschlägigen Lokalen. Sie wird Geliebte und Modell. Eine Amour fou, die bis zum Tod Giacomettis anhielt. 

Viele Jahre später stöbert man Caroline auf. Man beschuldigt sie, Gegenstände aus Giacomettis Atelier entwendet zu haben.  

Das Stück spiegelt die Geschichte einer gefährlichen Liebe und ist ein spannungsvolles Porträt des Künstlers 
Giacometti und seiner Kunst.

Giacomettis gefährliche Geliebte:
Ich war sein Wahnsinn
von Wolfgang Schukraft

Uraufführung am 16. September 2021 um 19 Uhr
in der kunsthalle weishaupt, Ulm

Es spielt Marion Weidenfeld
Inszenierung: Wolfgang Schukraft
Bühne: Jörg Stroh-Schnell

Dokumentarisches Spiel von Wolfgang Schukraft. Aufführungen im Kunstverein Ulm. Premiere 1. Oktober 2021

​Nichts ist spannender als erlebte Geschichte. Die Auf-führung „Ich bin Traute Mainzer“ ist nicht nur politisch und historisch, sondern auch menschlich bewegend. Im Zentrum steht das außergewöhnliche Leben von Gertrud (Traute) Mainzer, einer in Frankfurt geborenen und auf-gewachsenen Jüdin, die in Amerika Rechtsgeschichte geschrieben hat.

Im Rückblick auf ihr Leben geht es Gertrud Mainzer weniger um die Schrecken der Verfolgung und Lager in Westerbork und Bergen-Belsen, als um die Erkenntnisse daraus, die sie in New York zu einer beachteten und richtungweisenden Familienrichterin werden ließen.

Ich bin Traute Mainzer von Wolfgang Schukraft
nach einer Anregung von Dr. Klaus Grosspeter

Uraufführung eines dokumentarischen Spiels.
Premiere ist am Freitag, 1.10., um 19 Uhr,
im Kunstverein Ulm.
Ein Beitrag zum Jubiläumsjahr
„1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

Es spielt Celia Endlicher
Inszenierung: Wolfgang Schukraft
Bühne: Jörg Stroh-Schnell

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.